Thüringer Allgemeine 12.02.2020

Seit 50 Jahren auf der Karnevalsbühne in Ellrich

 Hans-Peter Blum

12.02.2020, 20:00

 

ELLRICH.  Hans-Georg Mattke ist das einzige noch aktive Gründungsmitglied des Ellricher Karneval-Vereins.

Hans-Georg Mattke verkörpert jedes Jahr den Kellermeister bei den Auftritten des Ellricher Karneval-Vereins, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert.

„Ich bin ein Urgestein aus Bettelfahnien, ich bin das Urgestein der Fröhlichkeit, ich lad’ Euch gerne ein nach Bettelfahnien, zum Karneval und auf ein Gläschen Wein.“ Nichts könnte den Ellricher Hans-Georg Mattke besser beschreiben als dieses Lied, das der heute 76-Jährige Anfang der 2000er-Jahre für den Karneval in seiner Heimatstadt getextet und komponiert hat. Der gelernte Ingenieur für Baumaschinen schreibt seit vielen Jahren die Mottolieder, die jedes Jahr den Karneval eröffnen. „Ein halbes Jahrhundert Karneval, in Ellrich so schön wie am Rhein“, lautet in diesem 50. Jubiläumsjahr der Text.

Henry Mattke gibt sein Eröffnungslied “Helau, wir feiern Karneval” auf der Prunksitzung des Ellricher Karnevals im Lindenhof zum Besten.

Foto: Hans-Peter Blum

Ohne den Kellermeister, den Mattke schon seit 1976 verkörpert, kommt keine Ellricher Karnevalssitzung aus. Ansonsten hat das einzig noch aktive Gründungsmitglied des Karneval-Vereins schon alle erdenklichen Rollen verkörpert und alle möglichen Instrumente gespielt. „Am Nordhäuser Theater habe ich früher gelernt, den Bass zu spielen“, sagt der Südharzer.

Viele Instrumente auf der Bühne gespielt

Gitarre, Mundharmonika, Blockflöte oder selbst die Tuba hat Mattke schon auf der Bühne zum Klingen gebracht.

Beim Karneval versucht er, Leute zu unterhalten und ihnen Freude zu bereiten. „Die Musik verbindet und kann zum Beispiel den politischen Streit vergessen machen“, beschreibt er seine Motivation.

„Unser Verein wurde 1969 gegründet. Die erste Veranstaltung war am 11.11.1970, die erste Saison dann im Frühjahr 1971“, blickt er zurück auf die Anfangsjahre. Mit seiner bereits 1999 verstorbenen Frau Christa stand er von Anfang an auf der Bühne, später auch mit den Kindern Kathrin und Henry. Letzterer ist bereits seit dem fünften Lebensjahr immer mit von der Partie, wenn die fünfte Jahreszeit startet.

„Erinnern kann ich mich noch an meinen Auftritt mit ‘Artur der Engel’ und ‘Wir sind zwei Faschingssternchen’. Da muss ich so fünf oder sechs Jahre alt gewesen sein“, erinnert sich der heute 48-jährige Henry. Er hat früher den kleinen Kellermeister verkörpert. „Dann habe ich damals auch schon mal rebelliert und wollte etwas ganz anderes machen. Da hatte ich aber keine Chance“, sagt er heute im Rückblick. Früher sei er immer mit seinem Vater zusammen aufgetreten. Beide zeigten zwei bis drei Nummern pro Abend. Dann habe er auch immer mehr eigene Beiträge verfasst.

Hans-Georg Mattke beim Ellricher Karneval im Jahr 1977, hier mit seinem fünfjährigen Sohn Henry (rechts).

Foto: Familie Mattke

Bereits seit zehn Jahren singt Henry Mattke das Eröffnungslied „Helau, wir feiern Karneval“, mit dem er das Publikum in Stimmung bringt. „Heute wird es immer schwieriger, einen guten Hit zu finden, der zum Karneval passt“, hat Henry Mattke beobachtet. Er kümmert sich zudem um den Nachwuchs und moderiere den Ellricher Kinderkarneval. Ohne moderne Kommunikation laufe heute nicht mehr viel: „Unser Elferrat hat sogar eine eigene Whatsapp-Gruppe“, verrät er mit einem Schmunzeln.

Sport und die fünfte Jahreszeit als Hobbys

Damit hat es Senior Hans-Georg nicht so. Er hat andere Interessen. „Der Karneval hält mich jung und natürlich auch der Sport“, weist er auf eine Kombination hin, die bei ihm immer gut funktioniert hat. Der rüstige Rentner ist nicht nur passionierter Taucher, sondern auch Mitglied des Surfclubs am Möwensee. Zweimal die Woche geht er zum Schwimmen. Früher hat der Ellricher geturnt, ist gesegelt und Ski gefahren. Und die Fliegerei hat er in jungen Jahren auch schon ausprobiert. „Ich betreibe auch heute noch die Modellfliegerei am Haidberg“, fügt er hinzu. Interesse habe er auch für die Astronomie und ferne Länder. „Ich war zum Beispiel schon auf den Seychellen.“

Ein klein wenig verrückt sei er sicher auch. Denn wer spiele schon in 30 Meter Wassertiefe den Donauwalzer auf der Mundharmonika? Oder wer überführt einen Katamaran über viele Seemeilen von La Rochelle nach Ibiza?